Hey, schön, dass Du mich besuchst

Vertraulichkeiten

Meine Sekretärin und ich haben kein enges Verhältnis, ich mißtraue ihr zurecht und ich denke, sie würde sich selbst einen dabei abbrechen, mir irgendetwas privates zu erzählen. Das ist aber ok, unsere Geschichte ist schwer und voll von Kämpfen. Umso erstaunter war ich am Montag als sie mit verzweifeltem Gesicht in mein Büro kam und mich um Hilfe bat. Ob ich nicht Herrn D. abwimmeln würde, der sicherlich nachher anrufen würde. Ich bin ja wirklich nett, also habe ich das zugesagt. Mein Wissenstand zu dem Zeitpunkt, Hr. D ist alter ekliger Kollege, den ich immer schon gehasst habe, da er nachweisbar mein E-Mail Postfach gehackt hat und ihm nichts passiert ist. Hr. D ist nicht mehr im Unternehmen, vermutlich hat er sich nochmehr geleistet. Auf jeden Fall hat Hr. D es vom Ruhrpott nach Stuggi geschafft in einen neuen Job (ich bezweifle, dass er den lange behält). Meine Sekretärin hatte immer Kontakt, bezeichnet den Typen (verheiratet, 2 Kinden) als Freund.

Nun ja, der Freund wollte wohl aus der Freundin eine enge Freundin machen, damit er unter der Woche nicht so einsam ist. Bähhhhhhhhhhhhhhhh, nicht wg. fremdgehen, da werd ich bestimmt mal noch erzählen, warum ich da nicht mit Steinen schmeißen darf, aber der schleimige Typ war so was von nicht auf dem Niveau von der Sekretärin und dann traut der sich das trotzdem. 

Nun ja, ich hab ihn angeflötet und war total nett, allein das hätte ihn mißtrauisch machen müssen und dann hab ich ihm begeistert erzählt, dass die sekre von ihrem neuen freund ein überraschungswochenende im schicken wellnesshotel bekommen hat (ich hab bestimmt total naiv geklungen) und am anderen ende des telefons wurde sich schnell verabschiedet und meine sekre hat wohl einen verehrer weniger ;-)

11.11.12 22:14

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL